Baukunst NRW

von Dipl.-Ing. Volker Schröder (Kommentare: 0)

Drachenbrücke Recklinghausen

Bei der Umgestaltung der ehemaligen Bergehalde Hoheward unter dem Konzept „Landschaftspark Emscherbruch – Neue Horizonte“, wird auf dem Gipfel der Halde neben einem Obelisken mit einer Sonnenuhr bis Ende 2008 auch ein Horizontobservatorium errichtet. 
Als Zugang zu dieser Halde wurde die Drachenbrücke geschaffen, die als expressive Bauplastik in spielerischer Weise das Interesse an den Einrichtungen auf der Halde wecken soll. Die Figur des Drachens wurde in Anlehnung an die sogenannten Drachenpunkte aus der Astronomie gewählt.
Die 165 Meter lange Fußgänger- und Radwegbrücke führt in leicht geschlängelter Form vom Recklinghausener Stadteilpark Hochlarmark zur Halde Hoheward. Die einfache Brückenkonstruktion wurde durch wenige Elemente, wie die stark verlängerten Geländerrippen und den 18 Meter über das Brückenniveau herausragenden Drachenhals und Kopf ergänzt, um das abstrakte Bild des Fabelwesens zu erzeugen. 
Dem Besucher auf der Brücke streckt der Drache den Kopf in einer 180-Grad-Drehung entgegen. Für die feuerrote Konstruktion wurden 198 Tonnen Stahl verbaut.

Quelle: http://www.baukunst-nrw.de/objekte/Drachenbruecke-Recklinghausen--1120.htm

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Aktuelles

Veranstaltungen

Mar 06 "Liebes(t)räume" - 13. Kinoreihe "Architektur und Film"

Details

Apr 20 Durch die „Nacht der Museen“ mit Daniel Brühl

Details